werbe Anzeige

Ratenkauf bet365

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Fußball Brutal - Nein Danke! Teil 2

Die Fortsetzung zum Bericht Fußball Brutal

In diesem Bericht findet Ihr die Darstellung von der Seite des Polizei SV.
Eine Statement von der Facebookseite und aus dem Hannover-Fussball Forum.

Facebook:

ESKALATION beim PSV

Die erste Kreisklasse Hannover Stadt hat mit der Partie Polizei SV gegen SV 07 Linden einen neuen negativen Touch erhalten.

Zunächst sah alles nach einem Match aus, wie man es täglich auf deutschen Fußballplätzen sieht. Der Polizei SV versuchte aus einer gesicherten Deckung heraus mit schnellen Angriffen in die Spitze zum Erfolg zu kommen. Linden 07 stand jedoch präsent auf d

em Platz und machte es den Spielern schwer, sich ihre Räume zu erarbeiten. Aber auch die PSV Abwehr musste stets auf der Hut sein, um einige gefährliche Torsituationen der Gäste zu entschärfen. Eine dieser Situationen führte dann zum 0:1 in der 26. Spielminute. Mit einem Heber ließ Alican Özdemir Torwart Robert Klohde keine Chance. Zwar war die PSV Mannschaft in der Folge bemüht den Ausgleich zu erzielen, jedoch war man zumindest in der ersten Spielhälfte zu wenig torgefährlich in den Angriffsspitzen. So ging es denn auch in die Halbzeit.

In Halbzeit zwei begannen dann sich die Emotionen langsam aber stetig zu auf beiden Seiten zu steigern. Nicht ganz unschuldig an den folgenden Ereignissen war sicherlich auch Schiedsrichter Ahmet Ayyildizli. Durch unterschiedliche Bewertungen von Foul- und Spielszenen zog er sich vor allem auch den Unmut der PSV-Spieler auf sich zu. Beide Teams weiteten ihre Provokation immer weiter aus, wobei sich dabei vor allem die Gäste hervortaten. Schiedsrichter Ayyildizli war trotz Ansage an beide Mannschaften nicht in der Lage eine klare Linie herzustellen. Nach einem einwandfreien Treffer durch Slobodan Pantelic, der wegen angeblichen Abseits dem PSV verwehrt wurde und einer Gelb/roten Karte an Javier Romero Gomez stieg die Spannung auf dem Feld weiter an. Rudelbildungen von beiden Seiten verursacht, blieben ohne weitere Folgen für die Spieler. Genauso wie ein doch recht hartes Einsteigen von PSV-Keeper Klohde bei einem Klärungsversuch eines Angriffs gegen einen Lindener Angreifer. In dieser Situation war besonders der Frust zu spüren. Zum sportlichen Teil ist noch der Ausgleich durch Sergej Beinert in der 86. Minute zu erwähnen. Beide Teams hatten Chancen das Ergebnis höher ausfallen lassen zu können. Es blieb jedoch beim 1:1.

Mit dem Abpfiff sollte dieses Spiel jedoch nicht beendet sein. Es sollte in der Kabine der Polizei Mannschaft in die unrühmliche Verlängerung gehen. Nach Klärung etlicher Aussagen betroffener Spieler spielte sich folgendes ab:

Nachdem Spieler der Gästemannschaft (alle Namen sind bekannt und der hinzugezogenen Polizei weitergeleitet) in die PSV Kabine eingedrungen war und einen Spieler der Heimmannschaft körperlich angegangen hatte, wurde von Spielerkollegen versucht, ihn von weiteren Eskalation abzuhalten. Wie auf Kommando stürmte fast die komplette Lindener Mannschaft (unter anderem ehemalige Spieler des MTV Gross Buchholz) gewaltsam in die PSV-Kabine. Unterstützung erhielten sie augenscheinlich dabei noch von mitgereisten Zuschauern. Diese hohe Anzahl an Personen drängten die sich in der Kabine befindlichen PSV Spieler bis zum Ende der Umkleidekabine zurück, traten und schlugen (einige waren mit Besenstielen bewaffnet) auf die Anwesenden ein. Diese Verletzungen, die u.a. durch Tritte, Ellbogenstöße und schwere Schläge entstanden sind, mussten anschließend im Krankenhaus behandelt werden. Neben einem Handbruch und zahllosen schweren Prellungen kamen bei dieser Aktion ein Handy und ein Autoschlüssel abhanden. Ebenso ging auch Mobiliar zu Bruch, welches als Schlagwaffe benutzt wurde. Nach dieser unrühmlichen Aktion, die keine vier Minuten dauerte waren die Täter genauso schnell verschwunden wie sie gekommen waren.
Der von den Verantwortlichen des PSV informierte Schiedsrichter ignorierte die Situation, sodaß wir gezwungen waren, Hilfe der Polizei anzufordern.

Der Polizei Sportverein verurteilt diese Tat aufs Schärfste. Sie ist eine Provokation an alle Fußballspieler im ganzen Land, die diesen Sport als Freizeitvergnügen mit ihren Familien ansehen und nicht als brutalen Kampf gegeneinander.
-----
Hannover-Fussball Forum
Die Vorgänge NACH dem Spiel PSV - Linden sind nicht zu rechtfertigen.

Als Trainer des PSV möchte ich zunächst den Vorwurf entkräften, dass Spieler von Linden von meinen Spielern beleidigt worden sind. Das hat meine Mannschaft noch nie gemacht und wenn ich dergleichen mitbekommen würde, verzichte ich freiwillig auf diese(n) Spieler.

Ebenfalls ist der latente Rassismusvorwurf eine Frechheit! Wir haben einen derart multinationalen Kader, dass dies vollkommen absurd ist. Der PSV ist stets um Integration und ein gemeinsames Miteinander bemüht und mir persönlich ist die Herkunft eines Menschen ebenfalls völlig egal! Es zählt ausschließlich der Charakter der dahinter steckt!

Der Vorwurf das der PSV, wie andere Teams auch, auf dem Platz gezielt Mitbürger mit Migrationshintergrund provozieren würde ist genauso abstrus wie die Theorie, dass die Amerikaner die Mondlandung fingiert hätten. Allerdings sind die persönlichen Wahrnehmungen, was eine Provokation ist, auch sehr unterschiedlich.

Der letzte Vorwurf, von Seiten des PSV hat jemand den Schiedsrichter angegriffen oder belagert ist nun völliger Quatsch!
Ein Angriff auf den Schiedsrichter kann ich ausschließen, was er oder seine Assistenten auch bestätigen können/werden. Die Entscheidungen des Schiedsrichters, egal wie fehlerhaft diese während einer Partie waren, werden von meiner Mannschaft akzeptiert. Das gehört zu diesem Sport (in allen Ligen) dazu! Das man sich darüber aufregen kann, muss ich hier niemanden erklären, aber auch nicht, dass der Schiedsrichter unantastbar ist!

@Hagi: Die Darstellungen des Lindener Spielers entsprechen absolut nicht den Tatsachen. Ich werte das mal als Schutzbehauptung.

Vor einer Vermischung von Tätern und Opfern kann ich nur warnen. Der PSV hat alle Vorkommnisse angezeigt und dem Verband eine Stellungnahme zukommen lassen. Mit dem Vorstand von Linden07 sucht der PSV den direkten Kontakt.

Davon unabhängig habe ich persönlich noch nie erlebt, dass Spieler in ihrer eigenen Kabine bedroht, getreten oder mit Besenstielen und Kaffeekannen geschlagen wurden. Das auf liegende Spieler mit Stollenschuhen eingetreten wird (Kopf und Körper), hat ein Ausmaß wie bei den Vorfällen in der Berliner S-Bahn. Wenn das oder das Stürmen der Kabine von ca. einem Dutzend Spielern/Zuschauern mit eventuellen Provokationen gerechtfertigt wird, haben wir hier ein generelles Problem! Es ist stets schwer zu glauben, dass Menschen die einem selbst gegenüber friedlich wirken, derlei Dinge tun, aber das kommt augenscheinlich vor.

Ich kann nur hoffen, dass die Vorfälle Konsequenzen haben und hoffe die betroffenen Instanzen gehen dem entsprechend nach.
Ich wollte eventuellen Spekulationen, Erklärungen oder Begründungen vorbeugen. Das einzige was hier angebracht ist, sind Entschuldigungen bzw. Wiedergutmachungen des entstandenen Schadens und das die Personen zu ihren Verfehlungen stehen.

Der ganze Vorgang ist wie eingangs erläutert, nicht zu begründen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen